Winterpause für Ausstellungshaus und Freigelände

Das Wikinger Museum Haithabu (Ausstellungshaus UND Freigelände) ist bis zum 22.3.2024 geschlossen. Auch während der Schließung wird es ausgewählte Veranstaltungen geben. Eine Übersicht über das Programm finden Sie HIER…

schliessen
Springe zum Hauptbereich
Alle Landesmuseen in Schleswig-HolsteinAlle Landesmuseen in SH

Serie: Tiere in Haithabu

Seit Jahrtausenden werden wir Menschen von den unterschiedlichsten Tieren begleitet – Tiere unterstützen uns bei der Arbeit und vereinfachen unseren Alltag, sie dienen teilweise als Nahrung und sind zu allen Zeiten auch immer treue Gefährten und geliebte Begleiter gewesen. Auch in der skandinavischen Wikingerzeit und hier in Haithabu spielten (Nutz-)Tiere eine wichtige Rolle im Alltagsleben und in den Glaubensvorstellungen der Menschen. In unserer vierteiligen Serie geben wir Ihnen zunächst eine Einführung in das Thema und gehen auf die besondere Bedeutung von Hunden, Katzen und Pferden ein.

Zu Beginn stellt sich zunächst die Frage, woher wir unser Wissen haben. Vor allem durch archäologische Funde, vereinzelt aber auch durch Abbildungen oder schriftliche Überlieferungen, erfahren wir, welche Funktionen einzelne Tiere für den Alltag der Menschen in der Wikingerzeit hatten, welche besonderen Eigenschaften ihnen zugeschrieben wurden oder welche Bedeutung sie in der Mythologie hatten.

Der Großteil unseres Wissens über das wikingerzeitliche Haithabu beruht auf den Ausgrabungen im Siedlungsbereich – dort wo heute die Wikinger Häuser stehen – in den 1930er und 1960er Jahren und im Hafenbereich in den Jahren 1979/80. Dabei sind bis heute nur etwa 5 % der insgesamt etwa 25,5 Hektar innerhalb des Halbkreiswalles ausgegraben. Unser Einblick in die Wikingerzeit in Haithabu basiert daher nur auf einem sehr kleinen Ausschnitt und es ist gut möglich, dass neue Untersuchungen in der Zukunft auch völlig neue Erkenntnisse erbringen.

Die meisten der heute üblichen Haus- und Nutztiere waren auch schon in der Wikingerzeit bekannt: Hund und Katze, Pferde, Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen oder Hühner. Einige dieser Tiere begleiteten die Menschen in Nordeuropa schon seit Urzeiten, einige waren noch recht neu auf den Höfen im Norden. Auch sahen einige von ihnen in der Wikingerzeit anders aus als heutige Vertreter ihrer Spezies. Pferde und Rinder waren deutlich kleiner und gedrungener, bei den Hunden dominierten Tiere vom heutigen Typ ‚Spitz‘ und Katzen ähnelten weitaus eher den zierlichen afrikanischen Falbkatzen als den heutigen großen Waldkatzen.

Tiere in Nordeuropa - eine zeitliche Einordnung

  • Hunde: ca. 8. Jahrtausend vor Christus
  • Schafe/Ziegen: ca. 5. Jahrtausend vor Christus
  • Rinder: ca. 4. Jahrtausend vor Christus
  • Schweine: ca. 3. Jahrtausend vor Christus
  • Pferde: ca. 2. Jahrtausend vor Christus
  • Hühner: ca. 3./4. Jahrhundert nach Christus
  • Katzen: ca. 5./6. Jahrhundert nach Christus
Landesmuseen Schleswig-Holstein
schliessen
Nach oben scrollen